Über mich

Dr. Olaf Krause
Dr. Olaf Krause
Mitglied im Rat für deutsche Rechtschreibung

Olaf Krause, geboren am 28.05.1964 in Hannover.

STUDIUM
1988–1994 Linguistik, Italienisch und Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin (M.A.); Schwerpunkte in deutscher und kontrastiver Grammatik (insbesondere des Verbs), Sprachtypologie, Phonologie/Phonetik, Graphematik und Orthographie des Deutschen.

PROMOTION
1997–2000 bei Peter Schlobinski am Seminar für deutsche Literatur und Sprache der Universität Hannover (als Stipendiat der Graduiertenförderung).

LEHRE
WS 99/00: Seminar „Die Verbalkategorien des Deutschen”;
WS 06/07: Seminar zur grammatischen Beschreibung und Analyse;
außerdem 1998–2001 Organisation und Leitung des Linguistischen Arbeitskreises (LinguA) an der Universität Hannover mit Vorträgen von Studierenden, Dozenten aus dem Hause und Gastreferenten.

PRAXIS
Seit 1995 freiberufliche Tätigkeit: Lektorat, Korrektorat, Übersetzungen für verschiedene Unternehmen und Verlage, 1996/97 vor allem für den Schulbuchverlag Schroedel zwecks Aktualisierung von Schulbüchern gemäß der neuen Rechtschreibung; 1999/2000 Korrektorat für die Hannoversche Allgemeine Zeitung; ab 2001 schwerpunktmäßig Zeitungslektorat für die Neue Presse; Auftragsarbeiten, u.a. für die Leibniz-Universität Hannover. Seit 1.2.2013 Vertreter der Gesellschaft für deutsche Sprache im Rat für deutsche Rechtschreibung.

VERÖFFENTLICHUNGEN
1997: „Progressiv-Konstruktionen im Deutschen im Vergleich mit dem Niederländischen, Englischen und Italienischen“, in der Zeitschrift für Sprachtypologie und Universalienforschung (STUF) 50.1: 48–82; als Online-Publikation in Hannoversche Arbeitspapiere zur Linguistik unter HAL-2.
1998: „Zu Bedeutung und Funktion der Kategorien des Verbalaspekts im Sprachvergleich”, als Online-Publikation in Hannoversche Arbeitspapiere zur Linguistik unter HAL-4.
2002: Progressiv im Deutschen. Eine empirische Untersuchung im Kontrast mit Niederländisch und Englisch. Linguistische Arbeiten 462. Tübingen: Max Niemeyer.
2003: „Fehleranalyse für das Hannoversche Tageblatt“, als Online-Publikation in NETWORX 30, Online-Schriftenreihe des Projekts Sprache@web.
2009: „Die neue Rechtschreibung – kurz und bündig“, als Online-Publikation in NET.GUIDE, Online-Schriftenreihe des Projekts Sprache@web. 2. Aufl. (1. Aufl. 2003).

MITGLIED IN FOLGENDEN GREMIEN UND VERBÄNDEN
Rat für deutsche Rechtschreibung
Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL)
Deutscher Journalisten-Verband (DJV)
Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS)